Bühne frei für unser erstes E-Mountainbike

Posted by Sarah Schwarz

Bühne frei für unser erstes E-Mountainbike

Posted by Sarah Schwarz

Auf die Pedale und UP geht’s! Mit dem woom UP, unserem superleichten E-Mountainbike, macht es eurem Kind ab sofort genauso viel Spaß, bergauf zu radeln wie bergab.

 

In metallischem Blau schimmert das woom UP cool und mystisch. Das Design ist gewohnt schlicht und schnörkellos, dennoch ein absoluter Blickfang auf der Strecke. Hat euer Kind erst einmal auf dem woom UP Platz genommen, will es garantiert nicht mehr absteigen!

Ihr fragt euch bestimmt, was im Antrieb steckt und das Bike überhaupt kindgerecht macht? Dazu schauen wir uns zunächst das Herzstück unseres Neulings an:

 

image4

 


Das
Antriebssystem

Das woom UP ist mit dem innovativen Antrieb des Münchner Unternehmens Fazua ausgestattet. Warum?

  • Motor und Akku glänzen mit einem Gesamtgewicht von nur 3,3 kg. So können wir das Gewicht des Bikes niedrig halten, um eurem Kind ein gutes Handling und sicheres Fahrgefühl zu garantieren.

  • Kinder bringen weniger Kraft auf die Pedale. Darum ist es ganz wichtig, dass die Motorleistung euer Kind nicht überfordert. Genau das ermöglicht der hochwertige und sanfte Fazua-Antrieb: Bergauf, bei Gegenwind und beim Anfahren unterstützt er die Muskelkraft gleichmäßig und der Schub setzt fein dosiert ein. So erlebt euer Kind ein ruhiges und natürliches Fahrgefühl wie auf einem unmotorisierten Bike.

  • Zur Sicherheit eures Kindes schaltet die Motorunterstützung ab 20 km/h ab. Weiter zu beschleunigen ist dann nur noch aus eigener Beinkraft möglich.

  • Die Motor-Akku-Einheit lässt sich mit wenigen Handgriffen aus dem Rahmen nehmen, sodass euer Kind das Rad wie ein „normales“ MTB fahren kann.

  • Den Akku könnt ihr einfach in der Ladestation mit Strom versorgen. Mit dem Akku kann euer Kind abhängig von seinem Gewicht, der gewählten Unterstützungsstufe und dem Streckenprofil durchschnittlich ca. 50 bis 80 km und 1.500 Höhenmeter unter die Stollenreifen nehmen.

  • Wuchtiges Unterrohr war gestern! Das Aussehen des Bikes spielt für Kinder eine große Rolle. Die kompakte Motor- und Akkueinheit ist kaum sichtbar im Unterrohr integriert – dadurch wird das schlanke und unaufdringliche Rahmendesign nicht gestört. Der unverkennbare woom Schriftzug am Unterrohr darf natürlich nicht fehlen!

  • Für zusätzlichen Spaß sorgt die kostenlose Fazua Rider App. Über die App kann euer Kind die verschiedenen Fahrmodi feintunen und Daten zum Antrieb (Motorleistung, verbleibende Reichweite, …) sowie Informationen zu seiner Performance, Fahrt und Tour abfragen.

image9

Wie kommt nun die Kraft des Antriebs auf die Straße?

Per Knopfdruck am Oberrohr kann euer Kind den 250-Watt-Motor bei Bedarf zuschalten. Dieser wird von einem 250-Wh-Akku befeuert und unterstützt nur dann, wenn euer Kind aktiv in die Pedale tritt. 

Für die Stärke der Motorleistung hat euer Kind drei Unterstützungsstufen zur Wahl. Sie werden durch dezente Leuchtdioden am Oberrohr angezeigt: aus (weiß), leicht (gelb), mittel (grün) und stark (rot). Die Bedienung ist intuitiv und leicht verständlich.

Der Ladezustand des Akkus lässt sich ebenfalls durch die Anzahl der LEDs am Oberrohr ablesen, so hat euer Kind den gewählten Fahrmodus und Akku-Ladestand stets gut im Blick.

image7

Werfen wir nun noch einen Blick auf die maßgeschneiderten Bauteile und Komponenten:

Wie das woom OFF und das woom OFF AIR überzeugt das woom UP durch die sportliche Bauweise gepaart mit der kindgerechten Geometrie und den ergonomischen Komponenten. Das heißt die einzelnen Teile sind auf die kindliche Anatomie und das Fahren im Gelände ausgelegt:

  • Das Gewicht steht an oberster Stelle und auch hier gilt: So leicht wie möglich, damit euer Kind das Bike sicher und souverän manövrieren kann. Mit einem Schwergewicht hätten die Kids bestimmt keinen Spaß. So bringt das woom UP 5 schlanke 15,8 kg und das woom UP 6 nur 16,6 kg auf die Waage.

  • Die Rahmengeometrie mit dem tiefen Schwerpunkt, dem langen Radstand und dem flachen Lenkwinkel bietet ein sicheres und sportliches Fahrvergnügen.

  • Die leichte Luftfedergabel mit 80 mm (woom UP 5) beziehungsweise 90 mm (woom UP 6) Federweg lässt sich über den variablen Innendruck ausgezeichnet an euer Kind und das Gelände anpassen. Sie arbeitet sensibel und schützt euer Kind vor starken Schlägen auf holprigem Untergrund. Dadurch sorgt sie für mehr Stabilität und Komfort beim Fahren. Bei Bedarf kann die Federgabel einfach gesperrt werden.

  • Dank des Flip-Flop-Vorbaus könnt ihr den Lenker ganz einfach verstellen und die Lenkerhöhe an die Vorlieben eures Kindes anpassen.

  • Die superbreiten, stark profilierten Reifen sind leicht und vielseitig: Maximaler Grip und ausgezeichnete Rolleigenschaften sorgen für die perfekte Mischung aus Kontrolle und Geschwindigkeit.

  • Die robusten Flat-Pedale (Plattformpedale) mit ihrer großen Standfläche und den kleinen Metall-Pins bieten eurem Kind den perfekten Halt. Außerdem ist das ungebundene Treten speziell in brenzligen Situationen, wenn euer Kind schnell die Füße von den Pedale bekommen muss, ein großer Sicherheitsvorteil gegenüber Klick-Pedalen.

  • Auch im Cockpit kommt euer Kind gut zurecht:

image8

    • Die Lenkergriffe haben – passend für Kinderhände – einen geringen Durchmesser.
      Das Silikon-Material passt sich den Händen gut an und bietet auch bei Regen optimalen Halt.

image2

    • Die Bremshebel sind verstellbar und somit gut von Kinderhänden zu erreichen.
      Weil Kids mit E-Bikes meist weiter, schneller und länger fahren, sind kraftvolle Scheibenbremsen ganz wichtig, damit eure Kids stets sicher zum Stehen kommen,
      ohne ihre Handkraft zu überfordern.

    • Auch der Trigger-Schalthebel ist leicht zu bedienen und die elf Gänge des SRAM NX-Schaltwerks rasten zackig und spürbar ein.

image1

Zwischen sieben und vierzehn Jahren kann das E-Abenteuer für Kids beginnen. Abhängig von der Körpergröße eures Kindes habt ihr die Wahl zwischen dem woom UP 5 und dem woom UP 6 mit einer Laufradgröße von 24 bzw. 26 Zoll. 

UP geht’s nach oben – mit Rückenwind und ohne müde Beine! Wo geht euer erstes E-Abenteuer hin?

image2-1

Comments: